• HerrVorragend@lemmy.world
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    53
    arrow-down
    1
    ·
    2 months ago

    Die schwere Deutsche Sprache ist wahrscheinlich der größte Grund.

    Dazu kommen noch die furchtbare Wohnungssituation und die schläfrige Digitalisierung.

    Lass noch latente Fremdenfeindlichkeit in bezahlbaren Wohngegenden dazukommen und man braucht sich nicht groß zu wundern.

    • Jeena@jemmy.jeena.net
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      29
      arrow-down
      1
      ·
      2 months ago

      Wir überlegen nach Europa zu ziehen, und die Sprache ist definitiv die größte Hürde. Meine Verlobte spricht schon 4 sprachen aber kein Deutsch. Sie hat hier in Korea einen C-level job, das kann sie ohne Deutsch sowieso vergessen aber auch jeder andere Job verlangt gute Deutschkenntnisse.

      Dann kommt noch hinzu dass die große schon 10 ist. Ich bin mit 11 nach Deutschland gezogen und wegen der Sprache konnte ich dann nicht ins Gymnasium und auch nicht zur Realschule, also blieb mir nur der Umweg über den zweiten Bildungsweg und dann im Ausland an die Uni, da ich mit dem Fachabi nur an ner Hochschule studieren konnte.

      Ich denke für uns ist ein Land wie Schweden, Dänemark oder Finnland besser. Dort spricht jeder Englisch, auf der Arbeit und auch im Amt.

    • woelkchen@lemmy.world
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      4
      arrow-down
      35
      ·
      2 months ago

      Die schwere Deutsche Sprache ist wahrscheinlich der größte Grund.

      Ja schlimm aber auch diese Sprache, die in der EU die meisten Muttersprachler hat und in vielen europäischen Ländern Amtssprache ist.

      • Unsaved5831@lemm.ee
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        20
        arrow-down
        2
        ·
        edit-2
        2 months ago

        Und so?

        Wenn Deutschland begreift, dass es internationale Fachkräfte mehr braucht als die internationale Fachkräfte die deutsche Sprache, würde sich die Situation vielleicht langsam ändern.

        • woelkchen@lemmy.world
          link
          fedilink
          Deutsch
          arrow-up
          6
          arrow-down
          7
          ·
          2 months ago

          Im Vergleich zu beispielsweise Französisch oder slawischen Sprachen ist Deutsch doch kinderleicht. Ob man mal ein Femininum mit einem Neutrum verwechselt, ist Nebensache und tut dem Verständnis nichts ab.

          Man muss jetzt echt nicht so tun als wäre Deutsch über die Maßen kompliziert.

          • geissi@feddit.de
            link
            fedilink
            Deutsch
            arrow-up
            1
            ·
            2 months ago

            Im Vergleich zu beispielsweise Französisch […] ist Deutsch doch kinderleicht

            Ich kann nichts zu den slawischen Sprachen sagen aber Französisch finde ich jetzt nicht viel schwerer als Deutsch.
            Das Argument mit dem falschen Genus lässt sich da genauso anbringen und ist mit 2 statt 3 Geschlechtern sogar etwas leichter.

      • fantasty@programming.dev
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        4
        ·
        edit-2
        2 months ago

        Hmm also ich bin auch Migrant und nun ist meine Partnerin auch Migrantin in Deutschland als eine von den Fachkräften die man so händeringend sucht. Sie hat eigentlich nach 2 Jahren hier komplett die Schnauze voll unter anderem auch weil man hier leider von viel zu vielen Menschen immer noch behandelt wird, als hätte man eine geistige Behinderung, wenn man nicht C2 mit Fleißsternchen Deutsch spricht (sie hat nach 2 Jahren C1 und spricht fließend).

        Ich finde an sich ist es kein Problem, die Sprache zu lernen, wenn man sich dauerhaft irgendwo niederlassen möchte. Aber leider ist mit der Erwartungshaltung und den Abwertungen die nur auf der Sprache basieren da ein ganz bitterer Beigeschmack. Also es geht ja nicht darum, dass Deutsch die schwerste Sprache der Welt ist. Sondern eher darum dass man es quasi nur hier + Umgebung spricht und trotzdem selbst hochqualifizierte Menschen hier viel zu oft wie Müll behandelt werden, weil sie nicht perfekt Deutsch sprechen.

        Ich kenne das noch aus der Kindheit und von meinen Eltern und traurigerweise sehe ich das auch jetzt bei meiner Freundin. Und wir wohnen in einer der Metropolregionen wo es eigentlich ziemlich bunt ist.

      • brainrein@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        4
        arrow-down
        2
        ·
        2 months ago

        Lies dir die Antwort von fantasty durch, er beschreibt wie du klingst.

        Dann kannst du ja immer noch entscheiden, ob du diese Sorte Deutscher sein willst oder nicht.

      • föderal umdrehen@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        0
        ·
        2 months ago

        “Schlimm” und “schwer” sind unterschiedliche Wörter mit unterschiedlichen Bedeutungen. “Ist aber Amtssprache in Luxemburg” hilft dem durchschnittlichen Indery, Syrery oder Chinesy auch nicht beim Lernen.

        • woelkchen@lemmy.world
          link
          fedilink
          Deutsch
          arrow-up
          0
          ·
          2 months ago

          Ich bin polnisches Migrantenkind. Das klappt schon. Und deine komischen herabwürdigen Verniedlichungen für uns kannst du dir bitte sparen.

            • woelkchen@lemmy.world
              link
              fedilink
              Deutsch
              arrow-up
              1
              ·
              2 months ago

              Das sind keine Verniedlichungen, das sind entgenderte Endungen nach Phettberg.

              Und weil da ein dahergelaufener Typ sich sprachliche Formen ausgedacht hat, die angeblich keine Verniedlichungen sind, aber ganz hart danach klingen, soll sich der mit Migrationshintergrund nicht so anstellen oder wie? Packt diese herabwürdigenden Begriffe für uns ein. Schreibt beispielsweise “polnische Menschen”, wenn ihr kein Geschlecht benutzen wollt, dann ist die deutsche Sprache nämlich auch direkt viel einfacher zu verstehen.

              Unnötig komplizierte Sprache, durch Fachbegriffe oder unübliche Redeweisen, ist übrigens ein Werkzeug der Ausgrenzung.

              • trollercoaster@sh.itjust.works
                link
                fedilink
                Deutsch
                arrow-up
                1
                ·
                2 months ago

                Du kannst doch nicht einfach so die großen Vorkämpfer der Inklusion beschuldigen, dass ihr merkwürdiges und unverständliches Neusprech Leute ausgrenzt…

                /s

  • 𝘋𝘪𝘳𝘬
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    24
    arrow-down
    27
    ·
    2 months ago

    Und gute 50% des Gehalts für Steuern und sonstige Abgaben.

    • rurudotorg@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      8
      ·
      2 months ago

      Ja, und vor allem verliert man nur soviel bis etwa zu 100k Jahresgehalt, dann bleibt dank niedrigem Spitzensteuersatz viel mehr übrig prozentual als zwischen 50k und 80k, wo es deutlich mehr ist dank LNK Steigerung und kalter Progression und es inzwischen kaum einen Unterschied für das Nettogehalt macht, wie viel man in diesem Bereich verdient.

    • ed_cock@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      16
      arrow-down
      9
      ·
      edit-2
      2 months ago

      Ich weiß echt nicht warum du so viele Downvotes dafür bekommst, (Netto-)Gehalt ist so weit ich weiß mit der größte Grund warum Leute aus Deutschland abhauen.

      In den meisten Fällen bilden Arbeit und Einkommen die wesentliche Motivation für einen Wegzug aus Deutschland. Insgesamt nennen 58 Prozent der Befragten berufliche Gründe bei der Entscheidung für ein Leben im Ausland. Eine Unzufriedenheit mit dem Leben in Deutschland wird in 18 Prozent der Fälle als hauptsächlicher Grund angegeben.

      Quelle: https://www.agrarheute.com/management/recht/fachkraefte-hunderttausende-deutsche-wandern-gruende-608481

    • fantasty@programming.dev
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      6
      ·
      2 months ago

      Die Downvotes hageln zwar aber man muss sich doch nur mal Reddit oder wenn man masochistisch genug ist Blind anschauen. Genau das ist neben Rassismus, Wohnungsmarkt und Sprache/Bürokratie einer der Hauptgründe. Achja und Wetter noch aber das ist ausnahmsweise nicht unsere Schuld.

      Ich würde es begrüßen, wenn alle behördlichen Dinge grundsätzlich auch in Englisch verfügbar wären und auch vollständig digital. Ich glaube das würde schon viel ausmachen. Ist aber natürlich eine Utopie.

    • bw1faeh0@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      7
      arrow-down
      3
      ·
      2 months ago

      Kann das mal jemand mit Zahlen unterlegen? Egal wie ich es drehe und wende, ich komme nicht nur in die Nähe von 50% Abgaben…

      • HaiZhung@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        8
        ·
        2 months ago

        Nahe 50% ist für Spitzenverdiener. Also Fachkräfte. Die Leute, die man angeblich so dringend haben will.

        Man hinterfragt es normal nicht weiter, bis man mal ein Praktikum in der Schweiz macht, wo nur 8.5% Steuern gezahlt werden … und dann ist man richtig verwirrt.

      • Don_alForno@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        6
        arrow-down
        2
        ·
        2 months ago

        In der Realität sind es eher so bis 40%. Dafür ist man halt kranken- renten- und arbeitslosenversichert, was in der Gleichung immer gern vergessen wird. Weil “ICH werde ja nicht krank/arbeitslos/alt”.

        • aard@kyu.de
          link
          fedilink
          Deutsch
          arrow-up
          8
          ·
          2 months ago

          Ist man in anderen EU-Staaten normalerweise auch, nur fuer insgesamt billiger. Vergleiche schauen leider haeufig nur einen Teil der Abgaben an (oft nur Steuern): Ich zahle hier in Finnland zwar mehr Steuern, aber dafuer ist da mehr drin das in Deutschland noch separat abgerechnet werden wuerde. Insgesamt komme ich hier besser weg als in Deutschland.

        • zaphod@sopuli.xyz
          link
          fedilink
          Deutsch
          arrow-up
          6
          arrow-down
          1
          ·
          2 months ago

          Wenn man mit Arbeitgeberbrutto (also einschließlich Arbeitgeberanteil an Sozialversicherung) rechnet dann kommt durchaus eher in die Nähe von 50% als 40%.

          • Don_alForno@feddit.de
            link
            fedilink
            Deutsch
            arrow-up
            3
            arrow-down
            1
            ·
            2 months ago

            Tut man aber nicht, weil das die ausländische wie auch die inländische Fachkraft nicht kümmert.

            • bmarinov@lemmy.world
              link
              fedilink
              Deutsch
              arrow-up
              6
              arrow-down
              1
              ·
              2 months ago

              Das ist aber für den Arbeitgeber nicht egal, und es hat Einfluss auf das Gehalt, der sich die Firma überhaupt leisten kann.

              • Don_alForno@feddit.de
                link
                fedilink
                Deutsch
                arrow-up
                4
                ·
                2 months ago

                Das Thema ist doch die Attraktivität Deutschlands für Fachkräfte. Ein niedrigeres Gehalt wäre da ein Punkt, aber ob das vom Arbeitgeberbrutto oder von geizigen Chefs verursacht wird, ist ja der Fachkraft egal.

                In einem Kommentarstrang, der mit den angeblichen 50% Steuern und Abgaben aufmacht (aber eben nicht mit niedrigen Gehältern), ist dieses nachgeschobene Argument für mich Verschieben der Ziellinie.

                Es führt ja auch keiner als Pluspunkt an, dass sich Firmenerben hier so schön an der Steuer vorbeimogeln können, wodurch sie Geld sparen, mit dem sie ihre Fachkräfte höher bezahlen könnten.